Monitoring System Make-IT Afrika

make-it.pngAPPLICATIO wurde von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ) mit der dem Aufbau und der Pilotierung eines wirkungsorientierten Monitoringsystem (WoM) für das Vorhaben Make-IT (Afika) beauftragt. Dies beinhaltet die Erstellung eines Monitoringplans mit allen relevanten Elementen, der als Handlungsrahmen dienen wird um das WoM aufzusetzen, zu planen, die Prozesse der Operationalisierung festzulegen und eine erste Pilotierung, inklusive Baseline-Erhebung umzusetzen. (Grafik: BMZ/GIZ)

Die GIZ setzt das Vorhaben „Make-IT in Afrika“ im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in den beiden Pilotländern Nigeria und Kenia um. Es ist Teil der BMZ-Initiative „Digitales Afrika“. „Make-IT in Afrika“ ist ein zweijähriges Förderprogramm (2017-2019), das sich auf die Unterstützung von Tech-Start-ups in der frühen Wachstumsphase konzentriert. Es bietet drei Programm-Dienstleistungen an:

  • Mit Hilfe eines Make-IT Accelerators fördert das Programm Hand in Hand mit lokalen Partnern über 50 ausgewählte Start-ups aus Ost- und Westafrika, deren digitale Innovationen besonders relevant sind für eine nachhaltige Entwicklung.
  • Hinzu kommen Innovation-Scouting und die systematische Vernetzung von Privatwirtschaft, öffentlichen Einrichtungen, Finanzierungspartnern, Verbänden und Netzwerken. Dieser Ecosystem Support stärkt das unternehmerische Ökosystem insgesamt und kommt damit allen Tech-Start-ups in Ost- und Westafrika zu Gute.
  • Im Mittelpunkt der Kooperation mit Marktpartnern (wie Unternehmen, Branchen- und Unternehmerverbänden, Kammern, u.a.) steht die Frage, wie mit Hilfe von Matchmaking Support der Zugang von Tech Start-ups zu Märkten und Kunden national, regional und international verbessert werden kann. Dies betrifft sowohl die Information über Marktzugänge für Wachstum als auch die Vermittlung von Kontakten zu Wirtschaftspartnern, bzw. deren Einbeziehung in die Zusammenarbeit vor Ort.


Zu den Leistungen der APPLICATIO gehören dabei unter anderem:

  • Bedarfsanalyse und Konzeptentwicklung für die Implementierung eines Wirkungsorientierten Monitoring für Make-IT in Afrika. Die Konzeption erfolgt in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber sowie dem beauftragten Endeva-Konsortium, das den Make-IT Accelerator durchführt.
  • Fortschreibung des Wirkungsmodells mitsamt der Wirkungshypothesen mit dem Auftraggeber in Eschborn und vor Ort mit Partnern.
  • In einem Workshop in Berlin werden die verschiedenen Partner (ca. 3) und Mitarbeiter (ca. 5) in die Wirkungslogik von WoM eingeführt und gemeinsam ein einheitliches konzeptionelles Verständnis geschaffen. Der Auftragnehmer ist zusätzlich für die Moderation des Workshops sowie für die Dokumentation der Ergebnisse, des Ablaufs und der weiteren Schritte verantwortlich.
  • Erarbeitung eines Monitoringplans inkl. Meilensteinplanung mit dem Auftraggeber in Eschborn und vor Ort mit Partnern.
  • Begleitung und Durchführung der Pilotierungsphase, inklusive Auswertung und Analyse der Baseline-Erhebungen.
  • Evaluierung und Überarbeitung des Monitoringplans auf Grundlage der Baseline-Erhebungen

 

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologie

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie dieses

Verstanden!