Projektevaluierung Palästina

100px-Coat_of_arms_of_State_of_Palestine_(Official).pngAPPLICATIO wurde von der sequa gGmbH - Partner der Deutschen Wirtschaft - mit der Evaluierung eines Kammer- und Verbandspartnerschaftsprojektes (finanziert durch das BMZ und durchgeführt von der Handwerkskammer zu Köln) beauftragt. Gemeinsam mit Experten der sequa und der HWK wird die erste Phase des Vorhabens - Anfang 2018 - evaluiert und Empfehlungen mögliche weitere Phasen daraus abgeleitet. (Grafik: (c) Wikipedia)

Seit 1991 ist sequa Durchführungsorganisation für das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderte Kammer- und Verbandspartnerschaftsprogramm (KVP). Die dazu vom Ministerium erlassene Richtlinie bestimmt als Gegenstand der Förderung die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Selbsthilfeeinrichtungen der Wirtschaft. Die BMZ-Förderung geschieht auf Grundlage eines projektbezogenen Antrages von sequa.

Zielsetzung von KVP-Projekten ist es, durch Unterstützung des Privatsektors einen Beitrag zur nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung in den Partnerländern des BMZ zu leisten. KVP- Projekte zeichnen sich aus durch:

  • die Mobilisierung von Erfahrung und Know-how der verfassten deutschen Wirtschaft für die Entwicklungszusammenarbeit
  • die direkte Kooperation von nichtstaatlichen Trägern entsprechend dem Subsidiaritätsprinzip
  • das Aufgreifen von Initiativen aus dem Privatsektor.

sequa hat mehr als 200 KVP-Projekte in rund 80 Entwicklungs- und Transformationsländern durchgeführt.

50 deutsche Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Fachverbände sowie Arbeitgebereinrichtungen haben sich dabei auf deutscher Seite als Projektpartner für die Unterstützung von ca. 400 direkt erreichten Kammern und Verbände in Entwicklungs- und Transformationsländern engagiert. 

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologie

Wenn Sie Ihre Browsereinstellungen nicht ändern, akzeptieren Sie dieses

Verstanden!